Was tun bei erzwungener SSL Verschlüsselung für Email Übermittlung

Aus SSLplus
Version vom 28. Mai 2014, 12:38 Uhr von Technik (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einstellungsänderungen in E-Mailprogrammen bei erzwungener Verschlüsselung

Einige deutsche Internetdienst-Anbieter erzwingen mit dem 31.04.2014 die Verschlüsselung des Datenverkehrs von und zu den Mailservern, die für die Kunden-E-Mails zuständig sind. E-Mails, die kurz vor diesem Termin an diese Umstellung erinnern sollen, sorgen bei vielen Kunden für Verunsicherung, ob über diesen Zeitpunkt hinaus weiterhin E-Mails verschickt und empfangen werden können.

Da die Dienste beim Verbindungsaufbau keine Umstellung (Upgrade) auf SSL während der Aushandlung erlauben, müssen die Kunden dieser Anbieter einige Änderungen an den Einstellungen der E-Mailprogramm-Konfiguration vornehmen.

Um weiter E-Mails empfangen zu können ist es notwendig, dass das E-Mail-Postfach für den Empfang auf SSL verschlüsseltes POP3 oder IMAP umgestellt wird. Im E-Mailprogramm Thunderbird findet sich diese Einstellung beispielsweise unter "Server-Einstellungen" im Block "Sicherheit und Authentifizierung". Bei Verbindungssicherheit muss SSL/TLS ausgewählt werden.

Für den E-Mailversand sind ähnliche Anpassungen notwendig. Bearbeitet man beispielsweise in Thunderbird den Postausgangsserver (SMTP), muss bei Verbindungssicherheit ebenfalls SSL/TLS ausgewählt werden.